Veröffentlichen oder nicht?

 Die Zukunft des Autors ... "Like mich am A....?" (Zitat Deichkind)

Des öfteren bin ich inzwischen darauf aufmerksam gemacht worden, dass ich auf meinen beiden Blogs nichts mehr veröffentliche.

Aber wie alle Autoren, leide ich unter den Folgen von "alles kostenlos im Netz". Es sorgt dafür, dass ich von den Verlagen immer schlechtere Honorare angeboten bekomme, weil man ja auch alles in Netz umsonst lesen kann und die Leser daher kein Geld mehr für den Kauf eines Magazins ausgeben. Folgen sind: -  flache, schnell geschriebene Artikel im Netz - oberflächliche schnell geschriebene Artikel in Magazinen, da nichts gezahlt wird.

Und so habe auch ich überlegt, was gebe ich kostenlos im Blog preis? Was hebe ich mir an Informationen auf, um sie doch als einen Artikel verkaufen zu können. Die Folge war, dass auch meine Artikel auf den Blogs immer flacher wurden, was mein wissenschaftliches Herz, dass gelernt hat zu recherchieren, zu hinterfragen, mit Fußnoten und Quellenangabe die Grundlagen eines Artikels zu fundieren, beleidigt hat. Ich habe regelrecht die Lust am Schreiben verloren.

Mein KFZ-Mechaniker, meine Frisörin, die Dame an der Kasse alle erhalten ein Gehalt für ihre beruflichen Leistungen und ich gebe meine beruflichen Leistungen kostenlos in den Äther?!

Dazu werden nicht nur meine Texte und Infos ohne Quellenangabe kopiert und genutzt, sondern auch noch meine Bilder geklaut und fremd(ent)verwertet, ohne sich um das Urheberrecht zu kümmern und um Erlaubnis zu fragen. Die ganz Doofen geben einem auch noch dreist zur Antwort "die sind doch bei Google frei verfügbar!".

Dabei bin ich selbst ein starker Nutzer und Fan des Internets. Selbst des so gescholtenen Facebook! Ich finde faszinierend, wie man dort in Schnelle Kontakte und Informationen aus der Welt erhalten kann. Für meine Artikel, gerade den letzten über Podencos und Galgos, habe ich in den dortigen Gruppen tolle Unterstützung erhalten, indem mir Liebhaber der Rassen Bilder ihrer vierbeinigen Familienmitglieder zur Verfügung gestellt haben. Im freundlichen und aufmerksamen Austausch findet man dort nicht nur like-Freunde, sondern auch wahre Freunde, die man im realen Leben gerne trifft. Mit Freunden, die weggezogen sind, hat man weiterhin täglich Kontakt als würden sie neben einem wohnen. Man darf an ihrem Alltagsleben teilnehmen und verliert sich nicht so schnell aus den Augen.

Wenn man die Quellen nennt, die Urheberrechte für Fotos angibt und seriös und rücksichtsvoll diskutiert, dann können diese Communities, Blogs und Foren reiche Wissenschätze sein, von denen alle, die sich dort einbringen auch etwas zurückbekommen!

Leider treiben Trolle, Spam-Petitionen und billige Like-Artikel dort immer mehr ihr Unwesen und vertreiben die Seriösen, die Wissensdurstigen und Teilen-Wollenden!

Hinzu kommt, dass auch die Kommentare auf den Blogs immer mehr zur Eingangstore für Spam-Mails werden und so habe auch ich dieses Tor verschlossen. Dafür habe ich eine Gruppe "Windhunde aus Spanien" auf Facebook gegründet, auf der verschiedenste Fachleute, Liebhaber dieser speziellen Hunde und Neugierige ein Diskussionsforum finden. Aus diesen regen Diskussionen entstehen auch wieder seriöse und informative Blog-Beiträge, die diesen Blog beleben werden

Veröffentlichen  - wie oder was?

Wie man sehen kann, habe ich lange auch keine Lösung gesehen und daher nur noch Artikel veröffentlicht, die honoriert wurden, mit der einzige Wertschätzung, die es in  unserer Gesellschaft noch gibt, nämlich Geld.

Es gibt aber Themen, die mich beschäftigen und die vielen Magazinen zu schwer, zu aufwendig oder nicht reißerisch genug sind. Diese Themen sind als Sammlungen nun immer in meinen Quellenordner liegen geblieben.  Zu schade um allein mit sich zu grübeln!? Ich habe daher beschlossen wieder Blogbeiträge zu schreiben. Allerdings werde ich nur eine Kurzversion ohne Fußnoten, Quellen und Bildern auf dem Blog veröffentlichen. Leser, die an der Langversion Interesse haben, können gerne eine pdf.-Version bei mir erwerben. Damit schränke ich den Quellen- und Bilder-Klau ein, kann aber meine Leidenschaft ausleben in Literatur zu wühlen, Menschen zu interviewen, in Historie einzutauchen und mich mit Sorgfalt und Zeit in die Breite eines Themen begeben zu dürfen.

Vor allem aber wieder Allen, die ein Interesse haben, daran teilhaben zu lassen und damit neue bereichernde Diskussionen anzustoßen!

Ich freue mich auf dieses Experiment!

Ihre

Karin Dohrmann