Bello sucht sein Zuhause- vom Angsthasen zum fröhlichen Clown


Wie das Leben vor Bellos Ankunft in den Tierschutz aussah, kann man nur spekulieren.
Irgendwann tauchte er in den Straßen Adujar's auf und begab sich nachts auf die Suche nach Essbaren. Er ging immer an den gleichen Fütterungsplatz, was nicht für das Verhalten eines eingefleischten Vagabunden spricht. Er wird auf etwa 6 Jahre geschätzt und es ist wohl davon auszugehen, dass er ein guter Jäger war und daher auch so lange in der Obhut eines Galgueros war. Mit Ende der Jagd im Frühjahr wurde er ausgesetzt. Vielleicht hat er auch in einem fremden Jagdgebiet den Anschluss verloren und sich auf die Suche nach Futter in die nächste Ortschaft begeben.
 
  Ängstlich und eingeschüchtert, kam Bello im spanischen Tierschutz an.
 
Tagelang versuchte die spanische Tierschützerin, die Nacht für Nacht die Futterstelle versorgt, den Hund einzufangen, aber er war einfach zu ängstlich. Erst den Angestellten einer benachtbarten Perrera gelang es ihn mit einem Betäubungsgewehr niederzustrecken. Glücklicherweise war die Tierschützerin vor Ort und konnte den Hund in ihre Obhut nehmen und dann an eine Tierschutzorganisation übergeben.Dort zeigte sich Bello gut verträglich mit den anwesenden Hunden, aber extrem scheu und ängstlich gegenüber den Menschen. Sobald Menschen seine Individualdistanz unterschritten hatten, begann Bello vor Stress unter sich zu machen.
 
 In Deutschland wurde der scheue Hund bei Spaziergängen doppelt gesichert. Zum einen mit einem ausbruchsicheren Geschirr und mit einer weiteren Leine am Halsband. Mit der Leine am Geschirr, wird der Hund am Körper sicher befestigt und mit der Leine am Halsband geführt. So kann der Hund, wenn er in Panik gerät, sich nicht losreißen. Auf dem Foto wird auch deutlich, dass Bello auch draußen mit Katzen ganz harmonisch zusammenleben kann.
 
Nun ist der seit einigen Monaten in einer Pflegestelle in Deutschland und hat wirkliche Fortschritte gemacht. Laute Geräusche machen ihn nichts aus, auch Autofahren tut er ohne Wiederspruch, nur musste man ihn am Anfang alle 2-3 Stunden raus lassen, da er keinen richtigen Rhythmus zum Lösen hatte. Diese Verhaltensmuster und seine Scheu gegenüber Menschen lassen vermuten, dass er in einem Zwinger mit den Geräuschen der Umwelt aufgewachsen ist, aber sonst wenig Menschenkontakt hatte. Daher war er am Anfang auch so gestresst mit der ihm unbekannten Umwelt, dass er sich ängstlich zurückzog. Stress beeinflusst auch die Verdauung, so dass gestresste Hunde plötzlich Harn absetzen oder aber auch Durchfall bekommen.
 
 Das Foto zeigt anschaulich welchen guten Job die Pflegefamlie gemacht hat. Das Pflegefrauchen ruft und Bello kommt angeflitzt. So sehr vertraut er seiner Pflegemutter.
 
Inzwischen  hat Bello hat sich vom Angsthund zum anhänglichen Schmuser gewandelt. Seinen Bezugsmenschen liebt er und lässt sich vertrauensvoll von ihnen durch diesen neuen Alltag führen. Er genießt den Körperkontakt und liebt es mit Mensch und Hund zu spielen.
Er schläft nachts durch und ist nun stubenrein, was auch ein deutliches Zeichen dafür ist, dass er inzwischen entspannt sein Leben genießt. Bello geht sehr gerne spazieren und tobt im Auslauf mit ihm bekannten Hunden. Bei ihm noch fremden Hunden kann es schon sein, dass er mal kurz bellt, er lässt sich aber schnell beruhigen, oft ist das nur Unsicherheit. Andere, auch kleine Hunde werden freudig begrüßt und am liebsten würde er mit allen spielen.
 
 Bello ist vom Charakter her ein sehr sanfter Hund, der sowohl mit kleinen Hunden, als auch Katzen und kleine Kinder vorsichtig und liebevoll umgeht.
 
Bello kennt nun auch kleinere Kinder ( 3-5 Jahre), vor denen er keine Angst hat. Sie dürfen ihn vorsichtig streicheln. Bei Erwachsenen entscheidet die Sympathie. Vor allem manche Männern machen ihm noch Angst. Hier hilft nur Geduld, Zeit, Ruhe und liebevolle Konsequenz, ihm zu vermitteln, dass dieser Mensch ihm nichts Böses tut. Bello lässt gut mit sich arbeiten und lernt schnell.
Bello kann stundenweise alleine bleiben und verschläft dann diese Zeit. Er hat eine tolle Beziehung zu den Katzen im Haus und Garten.

 Ein souveräner Ersthund zum Kuscheln und toben, wäre ein idealer Partner für Bello und würde ihm die Eingewöhnungszeit erleichtern.
 
Für Bello suchen wir eine ruhige, einfühlsame Familie, gerne auch mit lieben Kindern oder anderen Tieren, die sich auch eingehend mit den Merkmalen dieser Rasse befassen.Vor allen der Mann muss sich bewusst machen, dass Bello sich zuerst an die Frau binden und nur mit zaghaften Schritten eine Annährung suchen wird.  Bello ist kastriert, geimpft, gechipt, hat einen EU-Pass und wurde auf die Mittelmeerkrankheiten negativ getestet. Er ist 68 cm groß und wiegt 24 kg.
 
 Ein Traumhund sucht ein endgültiges Zuhause! Nun schon mit speziellen Windhundgeschirr, das mit toller Borte ein Schmuckstück ist, durch den Bauchgurt an der schmalen Bauchseite aber denoch ausbruchsicher ist.
 
Bello kann jederzeit in Leutkirch bei seiner Pflegefamilie besucht werden.
Tel. 01578-9503215 oder 07561-9813912. mail: swalterkim@aol.com
 
Vermittelnder Verein sind die „Vergessenen Pfoten“: Ansprechpartner:
Hanna Lisiecki Tel. 02151-6526921 ab 17 Uhr.mail: h.lisiecki@vergessene-pfoten.de