Lai – die Geschichte eines Goldfundes


Vor vier Jahren zog eine kleine, muntere Mischlingshündin namens Lai bei uns ein. Aus einer portugiesischen Tötungsstation, in der sie als einjährige, verängstigte Junghündin abgegeben worden war, hatte Lai nach einem Jahr des Wartens den Weg auf unser Sofa gefunden. Für meinen Mann und mich war sie die erste eigene Hündin. Erste Spaziergänge zum Kennenlernen auf der Pflegestelle ließen uns zwar Lais ungezügeltes Temperament erahnen. Aber wir waren glücklich und überzeugt, das schon in den Griff zu bekommen.
Schnell band Lai sich an uns. Endlich hatte sie ihre eigenen Menschen! Ihre Verlassensängste und ihr angstaggressives Verhalten gegenüber bestimmten Männern legten sich schon nach einigen Monaten. Sensibel, zärtlich, sehr wachsam, aber nicht überdreht – das war Lai im Haus. Lais Verhalten auf den Spaziergängen hingegen blieb anstrengend. Sie war sehr erregt, entdeckte überall Wild, zerrte mich an der Leine hinter sich her, war kaum für Leckerlies zu gewinnen.
  Draußen ist Lai ganz auf das Jagen konzentriert.
 
Mit Hilfe der hinzugezogenen Hundetrainerin versuchten wir eine Reihe von Methoden, um das unerträgliche Ziehen in den Griff zu bekommen. Wir machten kleine Fortschritte, aber Lais Verhalten draußen blieb schwer lenkbar. Nach einem halben Jahr wagten wir es trotzdem, sie abzuleinen und das Wunder geschah: sie blieb in unserer Nähe und ließ sich recht gut abrufen. In den folgenden Monaten erweiterte Lai ihren Aktionsradius jedoch stetig. Mit wachsendem Vertrauen in ihr neues Umfeld und ihre Menschen lebte sie ihre Jagdleidenschaft immer stärker aus. Immer weniger war sie abrufbar, immer häufiger hetzte sie Wild. Die Hundetrainerin brachte ein Reizstromgerät als letzte Möglichkeit ins Gespräch. Nein, eine Lösung musste anders aussehen. So war nun wieder die Schleppleine angesagt für dieses Energiebündel, die „Granate“, wie wir sie auch nennen. Es war nicht immer eine glückliche Zeit für Lai, aber auch für uns nicht. Wir konnten nicht begreifen, warum wir diesen „Dackel-Dobermann-Schäferhund-Sonstwas-Mix“ nicht in den Griff bekamen. Auf Hochs folgten immer wieder Tiefs, Selbstzweifel, Wut, Traurigkeit, Enttäuschung.
  Ausgefallene lokale Hunderassen werden von den Tierschützern oft nicht erkannt und dann oft als Mischlinge einer in Deutschland bekannten Rasse vermittelt. Mit fatalen Folgen, wenn das Verhalten des Hundes in keinster Weise mit den erwarteten Rasseeigenschaften übereinstimmt. Wenn dann auch Hundetrainer das rassespezifische Potential des Hundes nicht erkennen, folgt oft eine Hundetrainer-Odysee mit frustrierenden und manchmal auch schädlichen Folgen für Hunde und Halter.
 
Zufällig las ich einen Beitrag über den Podengo portugues und war sofort sicher: Auch wenn Lai überhaupt nicht so aussieht, muss doch Podencoblut in ihren Adern fließen. Äußerlich ein Mix, innerlich viel Podenco. Diese Überzeugung stieß auf Skepsis bei Hundekennern. Das schwarze Fell, die dichte Unterwolle… so sieht kein Podenco aus.
Aus dem tiefen Tal haben wir uns gemeinsam mit Lai Schritt für Schritt herausgearbeitet.
Eine Schilddrüsenunterfunktion wurde erkannt und behandelt. Lais reizbares und erregtes Verhalten, das sie oft nicht ansprechbar machte, besserte sich.
Eine Hundetrainerin – die wievielte? – brachte uns bei, mit positiver Verstärkung zu arbeiten, noch so kleine gute Ansätze bei Lai zu sehen und zu loben. Die Spaziergänge mit der Schleppleine wurden angenehmer. Lai und ich wuchsen nun doch allmählich zusammen.
 Endlich ist das Rätsel gelöst - ein waschechter Podenco Orieto! Ein Kleinod unter den Podenco-Rassen!
 
Und dann wurde ganz unerwartet Lais Geheimnis gelüftet. In der Windhundcommunity, einem Forum rund um Windhundthemen, sah eine engagierte Podencoliebhaberin Fotos von Lai und erkannte sofort: das ist eine Podenca orita espanol! Wir waren wie vom Donner gerührt und recherchierten sofort das Wenige, das über diese alte, fast ausgestorbene Rasse bekannt ist. Lais Verhalten wurde uns dadurch viel verständlicher; wir begriffen, dass bestimmte Verhaltensmuster rassespezifisch sind und damit ein Teil von Lais Wesen ausmachen.
Nur ein paar Jäger hielten in Spanien in den vergangenen Jahrzehnten am Podenco orito fest aufgrund seiner außergewöhnlichen Qualitäten bei der Jagd auf Kaninchen, aber auch auf Wildschweine. Erst seit einigen Jahren wird die Rassen wieder vermehrt gezüchtet. „Orito“ heißt so viel wie „golden“, was nicht nur den goldgelben Abzeichen zuzuschreiben ist, sondern auch die besondere Wertschätzung der ländlichen Bevölkerung für diese Hunde in früheren Zeiten zum Ausdruck bringt. Seine besonderen Fähigkeiten entwickelt der Podenco ortio mit seiner extrem dichten Unterwolle in schwierigem Gelände, in dem andere Hunde nicht zurechtkommen: vor undurchdringlichstem, dornigem Gestrüpp und schlammigem Grund schreckt der Orito nicht zurück, wenn jagdbare Beute lockt. „Der Jäger muss mit dem Orito viel unternehmen, so dass ein enges Band zwischen ihnen entsteht, sonst kann es Probleme geben.“ Dieser Satz eines spanischen Züchters blieb mir besonders im Gedächtnis. Ich bin nun einmal kein Jäger, Lai aber ist eine Jägerin durch und durch!
Draußen gab und gibt es nur eins für Lai: die Jagd. Der Mensch am anderen Ende der Leine ist zunächst einmal nur Ballast, wenn er sie nicht dabei unterstützt. Auf dem Spaziergang ist es immer noch schwierig, ihr Interesse an mir wach zu halten, wenn sie erst einmal abgeleint ist. Sie möchte mir ja gerne gefallen, meinen Befehlen und Trickspielen folgen … vielleicht für 10 Minuten tut sie es dann auch. Aber danach spüre ich, wie ich anfange, sie zu langweilen. Alles, was ich Lai bieten kann, sind dann in ihren Augen nur noch lästige Kinderspiele. Sie aber will arbeiten. Wild aufstöbern. Hetzen. Töten.
Lai und ich haben über die Jahre zwei Beschäftigungen gefunden, die echte Gemeinschaftserlebnisse schaffen. Lai ist eine leidenschaftliche Mausejägerin. Ich nehme mir die Zeit, mit ihr Flächen aufzusuchen, wo sie sich an die Mauselöcher heranpirschen kann und auch buddeln darf, während ich die Nebenausgänge im Auge behalte. Als ich sie zum ersten Mal auf eine flüchtende Maus aufmerksam machte, die von Lai unbemerkt entwischen wollte, hat Lai das regelrecht beeindruckt. Ich bin in diesem Moment in ihrer Achtung gestiegen. Zum ersten Mal vielleicht hatte ich etwas getan, was in ihrer Sicht wirklich etwas wert war. Es konnte sich also doch lohnen, auf mich zu hören. Seit diesem Schlüsselerlebnis gehen wir zusammen auf die Mausejagd. Lais Konzentration, die Körperspannung beim Pirschen, das angestrengte, minutenlange Lauschen auf die Maus, der gezielte Zugriff oder die federnden Mäuselsprünge über die Wiese beobachte ich mit viel Bewunderung.
 Maintrailing ist für ambitionierte Jäger eine fantastische Beschäftigung! Viele Sinne, die der Podenco für die Jagd nutzt, kann er auch im Maintrailing einsetzen und das zusammen mit seinem geliebten Menschen! Das fördert die Bindung, powert den Hund auf eine gesunde Art aus und das Erfolgserlebnis des Beutemachens ist auch immer gewährleistet.
 
Neuerdings haben wir noch eine zweite gemeinsame Beschäftigung entdeckt, die uns Freude macht: das Mantrailing. Auch das wird von Lai als Arbeit anerkannt. Auch hier ist sie mit Leidenschaft bei der Sache, die Abwechslung der Fährten lässt keine Langeweile aufkommen. Hier gibt es noch viel Entwicklungspotential für uns.
Inzwischen können mein Mann und ich uns ein Leben ohne unsere Granate nicht mehr vorstellen. Sie ist eine Traumhündin – sehr intelligent, eng an ihre Menschen gebunden, in vielen Situationen leichter lenkbar als unsere drei Galgos, athletisch, voller Energie, allzeit bereit, mit ihrem Menschen durch Dick und Dünn zu gehen, egal zu welcher Tages- und Nachtzeit, egal bei welcher Witterung. Und so haben wir zwar spät, aber nicht zu spät erkannt, dass wir einen echten Goldschatz gefunden haben mit unserer „Orita“.
 Lai im Kreis ihrer langbeinigen Familie
 
Wer den Podenco Orieto auch mal in Aktion sehen will, dem bieten sich auf youtube viele Möglichkeiten. Hier nur einen kleine Auswahl:
http://www.youtube.com/watch?v=zdfDCZSyNaM
http://www.youtube.com/watch?v=jG_vcFFTMz4&feature=related
 
http://www.youtube.com/watch?v=LrcMj3Gq-DY&feature=related
 
http://www.youtube.com/watch?v=sB-zqhufP8M&feature=related