Vortrag über Mittelmeerkrankheiten

  Hund mit schwerer Leishmaniose-Erkrankung aus dem Buch "Windhunde aus Spanien"
 
Ein Thema, dass Hunde aus dem Tierschutz häufig betrifft, sind Mittelmeerkrankheiten.
Seriöse Vereine stellen dazu umfangreiche Informationen auf ihren Seiten bereit, beraten vor der Anschaffung des Hundes über die Erkrankungen, die im Ursprungsgebiet des Hundes vorkommen und vermitteln die Hunde nur mit einem Mittelmeertest. Dazu muss man wissen, dass dies meist nur einfache Titerbestimmungen sind, da ausführliche Tests die Kosten der Tierschutzorganisationen sprengen würden. Ein Titer lässt sich aber nur bei Hunden nachweisen, die schon erkrankt sind und deren Körper mit Abwehrkörper auf den Eindringling reagiert hat. Hat sich der Hund gerade erst infiziert, dann gibt es keine Titerreaktion. Aber selbst wenn ein Titer, z.B. für Leishmaniose nachweisbar ist, sobald der Hund auch andere Erkrankungen, wie Erlichose usw. hat, kann es zu sogenannten Kreuzreaktionen kommen. In manchen Fällen wurde dann festgestellt, dass der Hund nach der Erlichosebehandlung keinen Nachweis auf eine Leishmaniose mehr zeigt. Daher empfehlen seriöse Tierschutzorganisationen dazu die Hunde nach 6 bis 10 Monaten in Deutschland erneut testen zu lassen, um den richtigen Gesundheitsstatus des Hundes zu ermitteln.
Die Tierhilfe Idensen bietet dazu einen wichtigen Vortrag des Parasitologen Dr. Thomas Naucke an. Ich kann ihn nur empfehlen, denn er hat mir bei meiner leishmaniose-erkrankten Monja immer geholfen, die hier in Deutschland aufgrund von Zecken auch schon Anaplasmose und Rickettsien hatte.
 
   Dank Dr. Naucke führt Monja trotz ihrer Leishmaniose-Erkrankung bei uns seit 7 Jahren ein glückliches und erfülltes Leben mit ihren zwei- und vierbeinigen Familienmitgliedern
 

Vortrag " Mittelmeerkrankheiten" von Dr. Thomas Naucke am 25. November um 13 Uhr in Idensen
Da die sog. "Mittelmeerkrankheiten" inzwischen auch bei uns beheimatet sind, kann jeder von Ihnen betroffen sein, da vor allem Zecken Krankheiten wie Anaplasmose und Babesiose auch in Norddeutschland übertragen und schwerste Symptome auslösen können.
Deshalb ist es ratsam, daß Sie als Hundebesitzer über diese Erkrankungen Bescheid wissen und die Symptome kennen, aber auch wissen, wie Sie Ihren Hund optimal vor einer Infektion schützen können.
 
Für Besitzer von Hunden aus Süd- oder Osteuropa - oder jene, die es werden wollen - ist der Vortrag natürlich besonders interessant, da diese Tiere in ihren Herkunftsländern einer noch größeren Gefahr der Ansteckung mit Leishmaniose und Co. ausgesetzt sind. Und selbstverständlich sind wir Auslands-Tierschützer besonders in der Pflicht, uns gut mit diesen Krankheiten auszukennen, um Adoptanten vor der Vermittlung eines Hundes aufklären bzw. im Fall ein Erkrankung mit Rat und Tat zur Seite stehen zu können.
 
Auch wer mit seinem Hund Urlaub im Mittelmeerraum machen möchte, sollte sich über Risiken und Schutz vor diesen Krankheiten informieren.
 
Sie alle sind also herzlich eingeladen, am 25. November um 13 Uhr in der Gaststätte "Schatzinsel", Im Busche 2, 31515 Idensen, wichtige Informationen aus erster Hand zu erhalten - denn Dr. Naucke ist wohl der angesehenste Parasitologe auf diesem Gebiet. Er hält weltweit Vorträge vor renommierten Wissenschaftlern und Veterinären, weshalb es eine ganz besondere Ehre für uns ist, ihn in Idensen begrüßen zu dürfen!
 Hier erhalten Sie alle Daten und Fakten aus erster Hand - zumal die Informationen im Internet häufig verwirrend sind.
 
Der Vortrag ist kostenlos. Zur Teilnahme müssen Sie nur den Anmeldebogen ausfüllen (zu finden unter www.tierhilfe-idensen.de) .
Michaela Wolf
 Tierhilfe Idensen e.V. - 1.Vorsitzende
 Im Busche 3
 31515 Wunstorf / Idensen
 
www.tierhilfe-idensen.de
 www.parasitus.com